Homepage von Ingo Klöckl
 Home
 Farbchemie
 - Geschichte
 - Pigmentliste
 - Definitionen
 - Farbphysik
 - Chemie
 - Verwendung
 - , - Pigmente
 - , - Färben
 - , - E-Farben
 - , - Verschiedenes
 - Literatur
 - Fragen
 - Links
Ingo Klöckl
i.kloeckl@2k-software.de

Die in Lebensmitteln zur Färbung zugelassenen Farbstoffe sind in der Verordnung über die Zulassung von Zusatzstoffen zu Lebensmitteln zu technologischen Zwecken ZZulV festgelegt und zur einfachen Identifitierung mit einer E-Nummer versehen. Die folgende Tabelle enthält die zu den einzelnen E-Nummern gehörenden Strukturformeln, um der trockenen Liste etwas chemisches Leben einzuhauchen und einen Eindruck über die Art der eingesetzten Farbmitteln zu geben. Wie man erkennt, handelt es sich um sehr unterschiedliche Verbindungen, die teils natürlichen, teils synthetischen Ursprungs sind oder naturidentische Farbmittel darstellen. Chemisch sind viele verschiedene Substanzklassen mit farbigen Vertretern beteiligt.

Nummer Name Farbe Struktur
E 100 Kurkumin, 1,7-Di-(4-hydroxy-3-methoxyphenyl)-1,6-heptadien-3,5-dion gelb
E 101 Vitamin B2, Riboflavin, Lactoflavin
6,7-Dimethyl-9-(1-D-ribityl)-isoalloxazin
gelb
E 101a Riboflavin-5-phosphat gelb
E 102 Tartrazin gelb
E 104 Chinolingelb, 2-(2,3-Dihydro-1,3-dioxo-inden-2-yliden)-chinolindisulfonsäure Dinatriumsalz gelb
E 110 Gelborange S, 2-Hydroxy- 1-(4-sulfophenylazo)- naphtalin- 6-sulfonsäure Dinatriumsalz orange
E 120 Cochenille, natürliches Karminrot, Aluminiumlack der Carminsäure rot
E 122 Azorubin, 1-Hydroxy- 2-(4-sulfonaphtylazo)- naphtalin- 4-sulfonsäure Dinatriumsalz rot
E 123 Amaranth, 2-Hydroxy- 1-(4-sulfonaphtylazo)- naphtalin- 3,6-disulfonsäure Trinatriumsalz rot
E 124 Ponceau 4R, Cochenillerot A, 2-Hydroxy-1-(4-sulfonaphtylazo)- naphtalin- 6,8-disulfonsäure Trinatriumsalz rot
E 127 Erythrosin
2-(2,4,5,7-Tetrajodo- 6-hydroxy- 3-oxo- 9-3H-xanthenyl)- benzolcarbonsäure, 2,4,5,7-Tetrajodo-fluoreszein Dinatriumsalz
rot
E 128 Rot 2G rot
E 129 Allurarot AC
2-Hydroxy-1(2-methoxy- 5-methyl- 4-sulfo-phenylazo)naphtalin- 6-sulfonsäure Dinatriumsalz
rot
E 131 Patentblau V
N-[4-[[4-(diethylamino)phenyl]- (5-hydroxy-2,4-disulfophenyl)methylen]- 2,5-cyclohexa-dien-1-yliden]- N-ethyl- ethanaminiumhydroxid inneres, Natrium- oder Calciumsalz
blau
E 132 Indigotin, Indigocarmin
2-(2,3-Dihydro-3-oxo-5-sulfo-indol-2-yliden)- 2,3-dihydro-3-oxo- indol- 5-sulfonsäure, 5,5'-Indigosulfonsäure Dinatriumsalz
blau
E 133 Brillantblau FCF
-(4-(N-ethyl-3-sulfobenzylamin)phenyl)- (4-N-ethyl-3-sulfobenzylamin)cyclohexa- 2.5-dienyliden)toluen- 2-sulfonsäure Dinatriumsalz
blau
E 140 Chlorophylle und Chlorophylline grün , R=, Chl a: R'=-CH3, Chl b: R'=CHO
E 141 Chlorophyllin grün
E 142 Brillantsäuregrün, Grün S
N-[4-[[4-(Dimethylamino)phenyl]-[2-hydroxy-3,6-disulfo-1-naphthyl]methylen]- 2,5-cyclo-hexadien-1-yliden]- N-methyl-methanaminium- hydroxid inneres oder Natriumsalz
grün
E 150 Zuckercouleur braun
Zuckercouleur wird aus Saccharose durch Erhitzen in Gegenwart einer oder mehrerer der folgenden Substanzen gewonnen:
  • Essigsäure, Zitronensäure, Phosphorsäure, Schwefelsäure und schweflige Säure sowie Schwefeldioxid
  • Ammonium-, Natrium- und Kaliumhydroxid sowie Ammoniakgas
  • Ammonium-, Natrium- und Kaliumkarbonat, -phosphat, -sulfat und -sulfit
E 150a Caramel braun
E 150b Sulfitlaugen-Zuckercouleur braun
E 150c Ammoniak-Zuckercouleur braun
E 150d Ammoniumsulfit-Zuckercouleur braun
E 151 Brillantschwarz BN
2-[4-(4-Sulfo-phenylazo)- 7-sulfo-1-naphthylazo]- 1-hydroxy- 7-acetylamino-naphtalin- 3,5-disulfonsäure Tetranatriumsalz
schwarz
E 153 Carbo medicinalis
Pflanzenkohle
schwarz C
E 154 Braun FK braun
E 155 Braun HT braun
E 160 Carotinoide orange

Carotinoide stellen ein Gemisch aus Varianten des beta-Carotins dar und leiten sich aus ihm durch Ersatz der beiden terminalen Cyclohexanringe durch jeweils eine von sieben verschiedenen Endgruppen her, die in der neuen systematischen Nomenklatur mit griechischen Buchstaben bezeichnet werden.

Endgruppen der Carotine
beta- gamma- epsilon- phi- xi- kappa- psi-

Der Grundkörper, der dieser Nomenklatur zugrundeliegt, ist das beta-Carotin, das systematisch korrekt als beta,beta-Caroten bezeichnet wird:

E 160a alpha-Carotin, (+)-beta,epsilon-Caroten orange
beta-Carotin, beta,beta-Caroten orange
gamma-Carotin, beta,psi-Caroten orange
E 160b Annato, Orlean orange-purpur
Annato (Anatto, Annatto) ist ein orangeroter Auszug aus den Samen von Bixa orellana. Die farbigen Komponenten sind Bixin und Norbixin.
Bixin, 6,6'-Diapo-psi,psi-carotendisäure-monomethylester orange-purpur
Norbixin, 6,6'-Diapo-psi,psi-carotendisäure orange-purpur
E 160c Paprikaextrakt mit Capsorubin und Capsanthin als farbgebenden Komponenten karminrot
Capsorubin, 3,3'-Dihydroxy-kappa,kappa-caroten-6,6`-dion karminrot
Capsanthin, (-)-3,3'-Dihydroxy-beta,kappa-caroten-6,6`-dion karminrot
E 160d Lycopin, psi,psi-Caroten violettrot
E 160e beta-Carotinal, 8'-Apo-beta-caroten-8'-al dunkelrot
E 160f 8'-Apo-beta-carotensäure-ethylester orange
E 161 Xanthophylle orange
Xanthophylle sind Hydroxy- oder Ketonverbindungen der Carotine.
E 161a Flavoxanthin goldgelb
E 161b Lutein, Xanthophyll, (+)-3alpha,3'alpha-Dihydroxy-beta,epsilon-caroten orangerot
E 161c Kryptoaxanthin, 3-Hydroxy-beta,beta-caroten orange
E 161d Rubixanthin, 3-Hydroxy-beta,psi-caroten orange
E 161e Violaxanthin rot
E 161f Rhodoxanthin blauschwarz
E 161g Canthaxanthin violett
E 162 Beetenrot, Betanin, das Glukosid des Betanidins. violett
E 163 Anthocyane
Glykoside von 2-Phenylbenzopyryliumsalzen, meist hydroxyliert. Aglykone: Pelargonidin, Cyanidin, Päonidin, Delphinidin, Petunidin, Malvidin.
rot, blau
E 170 Calciumkarbonat weiß CaCO3
E 171 Titan(IV)oxid weiß TiO2
E 172 Eisenoxide, Eisenhydroxide braun Fe2O3
E 173 Aluminium silber Al
E 174 Silber silber Ag
E 175 Gold gold Au
E 180 Rubinpigment BK, Lithorubin BK
2-Hydroxy-(4-methyl-2-sulfo-phenylazo)-naphthalin-3-carbonsäure Calcium- oder Aluminiumsalz
rot